Werde FF Heikendorf Facebook FanFolge feuerwehr.heikendorf auf instagramFollow ffheikendorf on TwitterAbonniere den FF Heikendorf YouTube Kanal


 Freiwillige Feuerwehr Heikendorf

Menü
 

eiko_icon eiko_list_icon Schwerer Verkehrsunfall mit zwei PKW


Einsatzart: Technische Hilfe, Mensch in Not
Zugriffe: 1654
Einsatzort Details:

B502 zwischen den Anschlussstellen Heikendorf Nord und Laboe/Brodersdorf
Datum: 02.01.2017
Alarmierungszeit: 19:36 Uhr
Einsatzbeginn: 19:42 Uhr
Einsatzende: 00:15 Uhr
Einsatzdauer: 4 Std. 39 Min.
Alarmierungsart: Funkmeldeempfänger
Einsatzleiter: K. Jahn, Gemeindewehrführer FF Laboe
Mannschaftsstärke: 41
eingesetzte Kräfte :

Ortswehr Altheikendorf
FF Laboe
    Ortswehr Neuheikendorf
    Polizei
    • Funkstreifenwagen
    Rettungsdienst
    • RTW
    • NEF
    Fahrzeugaufgebot   ELW 1  HLF 20/16  LF 8  MTW  Funkstreifenwagen  RTW  NEF

    Einsatzbericht :

    Am Montagabend gegen halb acht alarmierte uns die Leitstelle Mitte gemeinsam mit der Feuerwehr Laboe zu einem Verkehrsunfall auf die B502.

    Da bei der Alarmierung die genaue Lage des Einsatzortes zunächst unklar war, erfolgte eine Erkundung durch das erstausrückende Fahrzeug (HLF 20/16) von der Brücke Anschlussstelle Heikendorf Nord über die B 502. Von hier aus konnte der Einsatzort zwischen den Anschlussstellen Heikendorf Nord und Laboe/Brodersdorf ausgemacht werden. Sofort gab die Besatzung des HLF 20/16 über Funk den genauen Einsatzort an die Leitstelle weiter und fuhr die Einsatzstelle an.

    An der Unfallstelle waren zwei Fahrzeuge kollidiert. Eins davon stand in Vollbrand und das Feuer griff langsam auf den zweiten PKW über. Die zwei Insassen konnten bereits durch die Ersthelfer vor Ort vor dem Eintreffen der Rettungskräfte rechtzeitig aus ihren Fahrzeugen befreit werden. Die Feuerwehr und der Rettungsdienst übernahmen die Versorgung der verletzten Personen. Leider verstarb eine Person noch an der Unfallstelle, die andere Person wurde mir einem Rettungswagen ins Krankenhaus transportiert.

    Jeweils ein Trupp unter schwerem Atemschutz aus Neuheikendorf und Laboe löschten den brennenden PKW mit einem Schaum/Wasser Gemisch. Weiterhin kümmerten sich die Einsatzkräfte um die Absperrung, Absicherung und Ausleuchtung der Unfallstelle. Da zum Einsatzbeginn kein entsprechendes Führungspersonal der Feuerwehr Heikendorf vor Ort war, übernahm die Feuerwehr Laboe die Einsatzleitung.


    Nach Rücksprache mit der Polizei verblieben die Kräfte der Feuerwehr für folgende Maßnahmen vor Ort:
    - Unterstützung eines Sachverständigen zur Unfallursachenermittlung durch Ausleuchten der Einsatzstelle;
    - Unterstützung der Kräfte der Straßenmeisterei beim Räumen von Trümmerteilen von der Straße und Fortführung von Absperrmaßnahmen.
    Nach Abschluss erfolgte die Übergabe der Einsatzstelle an die Polizei, die Kräfte der Feuerwehr rückten ein.

    Wir danken der Feuerwehr Laboe für die Unterstützung und unser Dank gilt auch den Ersthelfern vor Ort, die durch ihr schnelles Eingreifen an der Unfallstelle die richtigen Maßnahmen eingeleitet haben.

    An dieser Stelle möchten wir unser Mitgefühl aussprechen. Wir wünschen den Angehörigen viel Kraft das Geschehene zu verarbeiten und durchzustehen.

    Im Einsatz waren:

    • Die Ortswehr Neuheikendorf mit HLF 20/16, LF 8, MTW und 19 Einsatzkräften.
    • Der Gemeindewehrführer Heikendorf mit ELW 1.
    • Die Feuerwehr Laboe mit ELW 1, HLF 20, DLK 23/12, LF 20, GW-L 1, MTF und 21 Einsatzkräften.
    • Der Rettungsdienst mit zwei RTWs, einem NEF und dem organisatorischen Leiter des Rettungsdienstes.
    • Die Polizei mit mehreren Streifenwagen.
    • Die Straßenmeisterei.
    • Der Abschleppdienst.
    • Ein Unfallsachverständiger.

     

    (jb)

     
     
    Zum Seitenanfang