Freiwillige Feuerwehr Heikendorf

Einsätze 2019

 

eiko_icon eiko_list_icon Übung in leerstehender Schule


Uebungseinsatz
Zugriffe 6061
Einsatzort Details

Ortsteil Altheikendorf
Datum 21.01.2019
Alarmierungszeit 19:27 Uhr
Einsatzende 21:00 Uhr
Einsatzdauer 1 Std. 33 Min.
Alarmierungsart Funkmeldeempfänger
Einsatzleiter J. Willrodt
eingesetzte Kräfte

Ortswehr Altheikendorf
Fahrzeugaufgebot   LF 20/16  ELW 1
Uebungseinsatz

Einsatzbericht

Kurz nach der Alarmierung gegen 19:30 Uhr trifft das erste Löschfahrzeug am Einsatzort ein, ein Feuerwehrkamerad spielt den aufgeregten Anrufer und gibt dem ersten Gruppenführer wichtige Informationen: Der Keller ist verraucht, es sollen noch Personen im Gebäude sein. Sofort rüsten sich die ersten Feuerwehrleute mit schwerem Atemschutz aus. Schläuche werden ausgerollt, damit sofort ein einsatzbereiter Löschschlauch mit in das Gebäude genommen werden kann.

Mittlerweile im Keller angekommen sucht der Angriffstrupp den Brandherd - gar nicht so einfach mit etwa 25 kg Ausrüstung am Körper und dem schweren prall gefüllten Wasserschlauch, dazu noch ohne etwas zu sehen, denn der Keller ist stark verraucht. Eine zusätzliche Belastung für den Trupp: Verschlossene Türen müssen auf dem Weg durch den Keller gewaltsam geöffnet werden, Brechwerkzeug hat der Trupp immer dabei.

Auch im Erdgeschoß müssen Türen zur Kontrolle der Räume gewaltsam geöffnet werden. An diesem Abend können die Feuerwehrfrauen und -männer einmal so realistisch üben wie sonst nur selten: Schüler und Lehrer sind bereits in den Schulneubau gezogen, das alte Gebäude wird in Kürze abgerissen. So stört es auch nicht, wenn Türen mit der Brechstange aus der Zarge gerissen werden oder das korrekte Löschen realitätsnah mit Wasser in den Räumen geübt wird.

Nach einer Stunde ist die Übung beendet. Zurück im Haus der Sicherheit müssen die Löschfahrzeuge wieder einsatzbereit gemacht werden: Dreckige Schläuche werden gegen saubere getauscht, die benutzten Atemschutzmasken müssen gewaschen werden, neue Atemschutzmasken müssen auf die Fahrzeuge gelegt werden und die Atemschutzgeräte bekommen neue Flaschen mit Atemluft. Der grobe Dreck wird von den Fahrzeugen gewaschen, die Fußräume ausgefegt. Nach einer kurzen Übungsnachbesprechung treten die Kameradinnen und Kameraden den Heimweg an.

Quelle: Pressemitteilung

(jb)

 

sonstige Informationen

Einsatzbilder

 
Zum Seitenanfang