Schönkamp

 


Am Sonntag, 09.02.2020 zog das Orkantief "Sabine" über weite Teile von Deutschland. Die Heikendorfer Ortswehren rückten unwetterbedingt ingesamt zu 10 Einsätzen aus:

 

 

 

 

 

13:34 Uhr: Im Ortsteil Kitzeberg blockierte ein Baum die Straße "Havas". Hier konnte noch der Baum mit Hilfe der Drehleiter heruntergeschnitten werden. Anschließend wurde er am Stamm gefällt.

14:00 Uhr: In der Dorfstraße fielen Dachziegel auf den Gehweg. Der Bereich wurde abgesperrt. Die Drehleiterbesatzung kontrollierte das Dach und entfernte lose Dachziegel.

15:00 Uhr: An der Mehrzweckhalle drohte ein Leitblech vom Dach zu fallen. Die losen Teile wurden gesichert und der Bereich abgesperrt.

15:30 Uhr: Ecke Schönkamp /Konsul-Lieder-Allee kam es zu einem Fall von zwei großen Eichen. Aufgrund der hohen Gefahr von weiteren Bäumen die zu fallen drohten, entschied der Einsatzleiter die Arbeiten einzustellen und die Straße zu sperren.
Am Montagmorgen kümmerten sich Mitarbeiter des Amtsbetriebshofes um die Beseitung der beiden Eichen.

15:45 Uhr: Im Steenbrook blockierte ein Baum einen Gehweg. Der Baum wurde zersägt und zur Seite geräumt.

15:55 Uhr: In der Straße "Am Herrkamp" fiel ebenfalls ein Baum auf den Gehweg, der von den Einsatzkräften rasch entfernt wurde.

Zwischen 16:00 und 17:00 Uhr wurden in der Dorfstraße und in den Kitzeberger Kurven mehrere Straßen- und Hinweisschilder gesichert. Auf Anordnung der Polizei wurde die K51 zwischen Heikendorf und Mönkeberg für den Fahrzeugverkehr gesperrt.

18:30 Uhr: Im Schrevenborner Weg drohte eine Tanne auf ein Haus zu fallen. Die Einsatzkräfte ließen die Tanne kontrolliert vom Haus weg fallen.

19:10 Uhr: Eine Jalousie hat sich in der Straße "Hakensoll" aus der Verankerung gerissen. Hier galt es den Bereich zu sichern.


Gegen 22:00 Uhr hat sich die Einsatzbereitschaft der beiden Ortswehren im Haus der Sicherheit aufgelöst.
Im Einsatz waren die Ortswehr Altheikendorf und die Ortswehr Neuheikendorf mit Einsatzleitwagen, Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug HLF 20, Löschgruppenfahrzeug LF 20, Tanklöschfahrzeug TLF 16/25, zwei Gerätewagen, Mehrzweckfahrzeug und die Drehleiter. Zu Spitzenzeiten waren 35 Einsatzkräfte gleichzeitig beschäftigt.
Die Einsatzzentrale im Haus der Sicherheit war mit zwei Kameraden besetzt. Entgegen der Annahme kam es zu keiner Alarmierung der Abschnittsführungsstelle des Amtes Schrevenborn.

 

Quelle: Pressemitteilung

(jb)